Vanitas Stillleben – Tag 1 – Zeichnung von Susanne Haun

Love these!

Susanne Haun

Das zeichnen eines Stilllebens beginnt mit dem Anordnen der Gegenstände, die auf dem Bild gezeichnet werden sollen.

Ich habe eine große Auswahl dieser Gegenstände und heute habe ich die Strohblumen, die Roswitha Mecke mir bei der Ausstellung Eiswelten schenkte mit den Schneckenhäusern und Mäuseschädel von Nina Alice Schuchardt kombiniert. Natürlich sind für mich diese Gegenstände nicht bloße Naturalien, sie sind verknüpft mit den Personen und Geschichten derjenigen, die sie mir schenkten.

Freundschaft - Vanitas Stillleben Vers. 2 - 20 x 50 cm - Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne HaunFreundschaft – Vanitas Stillleben Vers. 2 – 20 x 50 cm – Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Freundschaft - Vanitas Stillleben Vers. 1 - 20 x 50 cm - Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne HaunFreundschaft – Vanitas Stillleben Vers. 1 – 20 x 50 cm – Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Fotos habe ich mit einer Festbrennweite von 50 mm aufgenommen. Die Tiefenschärfe ist bei diesem Objektiv sehr gering – ich habe es zum Fotografieren meiner Zeichnungen gekauft. Mit den unscharfen und scharfen Elementen habe ich bei den Fotografien gespielt:

View original post

Advertisements

Ein schöner, alter Garten war…

A rather sad poem where the garden seems a possible metaphor for the state of the World. Shakespeare of course often portrayed England as a garden!

Das poetische Zimmer

Pierre-Auguste Renoir: Roseraie à Wargemont (1879)

Der alte Garten

Ein schöner, alter Garten war,
Nach Rosen roch es wunderbar:
Hoch wuchsen sie an Wegen,
Die schön ums Haus gelegen.

Er bot ein angenehmes Bild,
War nicht zu streng und nicht zu wild
Und Kunst tat ihn vollenden –
Er war in guten Händen.

Der alte Gärtner aber starb
Und der das Gartenamt erwarb,
Behalf sich mit zwei neuen,
Den Garten zu betreuen.

Der wollt ihn so erhalten,
Sie wollten umgestalten –
Was soll’s, er wurde überstimmt
Und war nicht einmal sehr ergrimmt.

Dem einen schien figürlich
Der Garten unnatürlich,
Dem andern schien er nutzlos schön,
Wollt drin Gemüse wachsen sehn.

Begann auch gleich zu planen
Und weil man Streit konnt ahnen,
So wurde rasch und übereilt
Der alte Garten aufgeteilt.

Die Rosen rissen beide aus
Und schnell verfiel das Herrenhaus,
Man konnt’s auf beiden Seiten
Nicht brauchen und nicht leiden.

View original post 43 more words

The Butterfly Farm by Medbh McGuckian

Image result

The film of a butterfly ensures that it is dead:
Its silence like the green cocoon of the car-wash,
Its passion for water to uncloud.

In the Japanese tea house they believe
In making the most of the bright nights:
That the front of a leaf is male, the back female.

There are grass stains on their white stockings;
In artificial sun even the sound are disposable;
The mosaic of their wings is spun from blood.

Cyanide in the killing jar relaxes the Indian moon moth,
The pearl-bordered beauty, the clouded yellow,
The painted lady, the silver-washed blue.

Image result

I think this is a really interesting and beautiful poem and found in a collection by Ruth Padel at https://www.amazon.co.uk/52-Ways-Looking-At-Poem/dp/0099429152/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1510774406&sr=1-3&keywords=ruth+padel

‘Drawing In’ – Exhibition Opens at Tregony Gallery 14 November

Just beyond Truro if anyone going to see Autumn colours in the Roseland.

ellacarty

I am delighted to be exhibiting some of my paintings and etchings at Tregony Gallery’s Winter Show. Taking it’s title from the diminishing light as we enter into the Winter months, ‘Drawing In’ is the first exhibition at Tregony Gallery dedicated to the practice of drawing. Introducing newly represented artists Nicky Knowles, Steven Hubbard and Claire Ireland.

Far from being simply the foundation by which artworks are created, the variety of exhibited work forms a rich landscape of technique and sensibility. From diffuse textural palettes of Meg Buick, Nicole Price, Mark Hanson, Dana Finch and Sara Lee Roberts to marked·pressure points and purity of line of Gethin Evans, Daniel Preece, Judi Green, Kay Vinson and Mark Dunford. 

‘Drawing In’ offers a way to see gallery artists at new and revealing depths.

Our Private View is Sunday 12 November 2 – 4pm. The show opens Tuesday 14 November

'Dawn' - Etching - 2015 ‘Dawn’ – Etching…

View original post 19 more words