Am Schreibtisch so im Vorüberwehn.

Am Schreibtisch so im Vorüberwehn…….

Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, muss ich nur meinen Kopf nach links drehen, dann blicke ich in den Garten. Ich beobachte gerne das flirrende Sonnenlicht und all die Tiere, die sich darin bewegen: Bienen, Falter, Hummeln, Schmetterlinge. Und ob ich will oder nicht, ist mir dann immer, als wäre ich auf einer Reise. Ich stelle mir vor, wie ich auf der hinteren Bank eines Bullis sitze, unangeschnallt. Wir fahren durch eine heiße, trockene Gegend, die Reifen wirbeln den Staub auf. Aus dem Radio ertönt eine Indiemelodie, die nur von der holprigen Fahrt durchbrochen wird. Gedankenverloren schaue ich aus dem Fenster und sehe, wie die Gegend an mir vorbeirauscht und sich doch kaum verändert. Vielleicht fahren wir ja ans Meer oder an einen See, aber darüber mache ich mir kaum Gedanken. Wir sind eben einfach nur unterwegs, und wenn wir keine Lust mehr haben, unterwegs zu sein, halten wir an…

View original post 290 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s