Zeichnen mit Start with a Friend: Freundschaftliche Flüchtlingshilfe – Susanne Haun

Looks like a really useful and worthy enterprise!

Susanne Haun

Meine Freundin Claudia Jahnke (siehe hier) engagiert sich bei Start with a Friend: Freundschaftliche Flüchtlingshilfe (siehe hier).

Oft berichtet sie mir von ihren Erfahrungen, die sie dort macht und so erwuchs die Idee, dass ich einen Nachmittag mit Flüchtlingen beim Malen in meinem Atelier verbringe. Es sollte ein Nachmittag des Austauschs und der zeichnerischen Inspiration werden.

Da mein Atelier nicht so groß ist, mussten wir die Teilnahme auf 3 Tandems, bzw. 6 Personen, begrenzen. Ein Tandem besteht aus einem geflüchteten Mensch und einem Local.

Das Tandem Merle und Rima (c) Foto von Susanne HaunDas Tandem Merle und Rima (c) Foto von Susanne Haun

“Start with a Friend setzt sich für nachhaltige Integration ein. Aus der Überzeugung, dass Integration nur durch eine aktive Teilhabe an der Gemeinschaft gelingt, stellt der Verein geflüchteten Menschen Locals an die Seite, die sie 1:1 bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen in Deutschland unterstützen. Gefördert werden Beziehungen, die persönlich, unkompliziert, langfristig…

View original post 179 more words

un musée virtuel

I like this as a neat example of the use of IT and also it’s application to a very interesting period in French cultural history.

~ Mark's Musings ~ blog.markwcarbone.ca

In this post, I am pleased to share the work of Mme Rosemary Berndt and her grade nine French classes.  This year they pushed their approach to un musée virtuel”to a  new multi media and collaborative approach in making their learning visible.  It was a pleasure to work with Mme Berndt and her students in providing support to the project.

This audio clip by Mmd Berndt provides a project overview and professional reflection.  (Note: this is also included in the video introduction).

Video (overview and student work)

~Mark

View original post

Das Industriemuseum Brandenburg an der Havel – Zeichnungen von Susanne Haun

Fascinating article and sketches. The train factories were huge in the early industrialisation of the capital city. Conditions were harsh, as I understand it, too.

Susanne Haun

Wie findet man die touristischen Highlights einer Region?

Nachdem ich festgestellt habe, dass im Internet zwar alles zu finden ist, aber man meistens eine ungefähre Ahnung haben sollte, wo es denn hingehen soll, habe ich mir vor einiger Zeit einen Reiseführer für die Region Brandenburg gekauft. Seither habe ich sehr viele interessante Dinge entdeckt. Meistens beginne ich die Erkundung einer Stadt mit dem Tourismusbüro (siehe hier). Dort erhält man oft umsonst kleine Landkarten des Stadtkerns und der Umgebung.

 Industriemuseum Brandenburg (c) Foto von M.FankeIndustriemuseum Brandenburg (c) Foto von M.Fanke

Eine große Entdeckung war am vergangenen Wochenende das Industriemuseum Brandenburg an der Havel (siehe hier). Es regnete in Strömen und so war nur ein Museumsbesuch möglich.

Ich hatte wieder auf die Mitnahme der Kamera verzichtet und zeichnete im Museum fast ein ganzes Skizzenbuch voll. Wollte ich doch ein Foto machen, so ist mein iPhone – leicht und kompakt – der Beste Partner…

View original post 148 more words

Auf dem roten Teppich

There is a great Marionettentheatar in Berlin at http://www.puppentheater-firlefanz.de/ which I have yet to visit. Lots of useful vocab here;-
Die Eitelkeit=Vanity
geschmeichelt=flattered-great word!
verweigert=refuses

Great poem and can’t help seeing parallels both in political posturings and the presentation of self in everyday life.

Das poetische Zimmer

Foto: ©Nicolás Pérez, Quelle: commons.wikimedia.org

Marionettentheater

Eine Eitelkeit gibt’s, die mein Stolz nicht kennt:
Den Leuten bekannt sein, sprich: prominent;
Die Bühne, auf die man geschmeichelt tritt,
Verlässt man nimmer, mit keinem Schritt.

In der Öffentlichkeit mit Gedanken stehn,
Heißt bald schon: sich ganz mit der Menge drehn;
Wer Rollen verweigert, beim Text versagt,
Wird ausgepfiffen und angeklagt.

Unsinn! Wär nicht Verehrung ein Opfer wert? –
Ich bitte: es ist doch grad umgekehrt!
Die Liebe des Publikums ist nur klein,
Sich selbst bewundert‘s, der Rest ist Schein.

©Wolfregen

View original post

Moody girls with shiny noses……..and…..Jazz!

“Inesvigo” (Inconsequential) on YouTube is a constant source of pleasure. The combination of paintings with a musical backing gives a short journey into the imagination and concerns of each artist that he chooses to portray. For instance, I have just discovered the bohemian, metropolitan world of Milt Kobayashi.

Image result for Milt Kobayashi.

These paintings by Kobayashi give a glimpse of what I assume to be New York and perhaps Hawaii. They are interesting as a documentation of a historical and social context which is as vivid of the era as, for instance, Christian Schad is of the Weimar Period. The execution is quite different however and very expressive and not dissimilar from the Plymouth painter, Robert Lenkiewicz. https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Lenkiewicz 

It is clear that his work is much influenced by the famous French Painters like Degas, Lautrec and Manet. Perhaps indeed some were painted in Paris as the bottles and tablecloths seem to intimate. Often the subjects, treated with moving sympathy seem filled with melancholy -that the Germans call “Wehmutig”.

This is what Inesvigo writes:-“He was born in New York but soon moved to Oahu, Hawaii with his family. At age eight he went to Los Angeles. After graduating from the University of California in 1970, he began working as an illustrator. In 1977 he returned to New York and when he visited the Metropolitan Museum his artistic career changed when he saw a portrait of Velazquez’s Juan de Pareja. He began to study the work of Whistler, Chase and Sargent, who had Velazquez’s influence. Then he studied Japanese painting of the sixteenth and seventeenth centuries. The perspective of Japanese art provided harmony in color, composition and drawing – Kobayashi has received two important awards: the National Academy of Design’s Ranger Purchased Award and the Allied Arts Silver Medal. His work has appeared in the magazines Forbes, Fortune and Reader’s Digest”