Gegen die Wand 11

Texte von Wolfram Ette

Die Klimaserie
Folge 11: Das “Überleben des Planeten”

In einer Radiorezension des Manifests Denkt endlich an die Enkel von Wolf Schneider [1] entgegnete der Journalist auf die Frage nach dem appellativen Stil des Manifests: Nein, die vielen Ausrufezeichen würden ihn nicht stören, es ginge ja schließlich um DAS ÜBERLEBEN DES PLANETEN.

Wie viel verbohrte Selbstgefälligkeit, wie viel Verblendung spricht aus dieser gut gemeinten Wendung. Wenn die Erde einige Grade wärmer wird, hat sie keineswegs um ihr “Überleben” zu kämpfen. Das ist schon öfters passiert. Ein evolutionärer Zyklus geht zu Ende. Irgendwann fängt ein neuer an, das Dasein des Planeten bleibt davon vollkommen unberührt. Die Gleichsetzung der Menschheit mit “dem Planeten” ist eine Anmaßung und gehört zum Problem, das zu lösen es vorgibt. Im erdgeschichtlichen Maßstab sind wir nur ein evolutionäres Augenzwinkern, das Vorüberhuschen einer gestörten Hochbegabung. Ob angesichts dessen nicht wir, sondern eigentlich die Viren das Optimum der Evolution darstellen…

View original post 51 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.