Wintergarten -David Gascoyne translated by Willi Erzgraeber

Wintergarten

WG1

Der Jahreszeit Pein, des Wirbelwinds Krachen, Eis
sind vorübergehen und haben die ausgetretenen Pfade gereignet,
die die schweigsamen Gärtner mit Asche bestreuten.

 

Die eisernen Ringe des Himmels
sind vom Sturm abgeschliffen;
jedoch in diesem Garten gibt es keinen Hader mehr:
Des Winters Messer liegt vergraben in der Erde.
Reine Musik ist der Schrei, der zerrt
an den vogelverlassenen Zweigen im Wind.
Keine Blüte kommt wieder.Blind
ist des Teiches blau starrender Blick.

 

Und niemand sieht 

einen ruhelosen Fremden durch der Morgen irren

über den wasserdurchtränken Rasen, dessen Augen

des Weinens müde sind, in dessen Brust

eine barbarische Sonne ihren verborgenen Tag aufzehrt.

WG2

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s