Über die Bezeichnung Emigranten-Brecht (1937)

Über die Bezeichnung Emigranten

Maurycy Minkowski "The Family"1927
Maurycy Minkowski “The Family”1927

Immer fand ich den Namen falsch, den man uns gab:
Emigranten.
Das heißt doch Auswandrer. Aber wir
Wanderten doch nicht aus, nach freiem Entschluss
Wählend ein andres Land. Wanderten wir doch auch nicht
Ein in ein Land, dort zu bleiben, womöglich für immer
Sondern wir flohen. Vertriebene sind wir, Verbannte.
Und kein Heim, ein Exil soll das Land sein, das uns da
aufnahm

Unruhig sitzen wir so, möglichst nahe den Grenzen
Wartend des Tags der Rückkehr, jede kleinste Veränderung
Jenseits der Grenze beobachtend, jeden Ankömmling
Eifrig befragend, nichts vergessend und nichts aufgebend
Und auch verzeihend nichts, was geschah, nichts verzeihend.
Ach, die Stille der Sunde täuscht uns nicht! Wir hören die
Schreie
Aus ihren Lagern bis hierher. Sind wir doch selber
Fast wie Gerüchte von Untaten, die da entkamen
Über die Grenzen. Jeder von uns
Der mit zerrissenen Schuhn durch die Menge geht
Zeugt von der Schande, die jetzt unser Land befleckt.
Aber keiner von uns
Wird hier bleiben. Das letzte Wort
Ist noch nicht gesprochen.

By Marlene Dumas
By Marlene Dumas

At present there is much discussion over emigration/immigration and this rather beautiful poem was written by Brecht upon his partial escape from the Nazis in 1937 into Denmark. He states that, he always finds the name emigrant a false term as it is not through free will that he is forced to escape but for survival. This might remind us too that many journeys are made out of necessity; choice does not come into the matter. “Vertriebene sind wir”- we are in fact expelled! In such a state, people are innocent and eager to ask each new arrival across the border and question each new arrival coming across the border. The overbearing silence of an authoritarian regime does not hide, “Wir hören die Schreie” the cries of pain from the lost homeland. As we pass dressed in rags and  tatters through the crowds, testifies to the disgrace that stains our land right now. However, it appears that the poem ends with hope- “Das letzte Wort
Ist noch nicht gesprochen.” -the last word is yet to be spoken. Tyranny will be defeated.

The poem is thoroughly and clearly analysed  in German –

Weitere Informationen, Links und Buchtipps findet Ihr auf unserem Blog:
http://deutschstundeonline.blogspot.com/

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s