“Refugees”by Louis MacNeice

 

With prune-dark eyes, thick lips, jostling each other
These, disinterred from Europe, throng the deck
To watch their hope heave up in steel and concrete
Powerful but delicate as a swan’s neck,

Thinking, each of them, the worst is over
And we do not want any more to be prominent or rich,
Only to be ourselves, to be unmolested
And make ends meet–an ideal surely which

Here if anywhere is feasible. Their glances
Like wavering antennae feel
Around the sliding limber towers of Wall Street
And count the numbered docks and gingerly steal

Into the hinterland of their own future
Behind this excessive annunciation of towers,
Tracking their future selves through a continent of strangeness.
The liner moves to the magnet; the quay flowers

With faces of people’s friends. But these are mostly
Friendless and all they look to meet
Is a secretary who holds his levée among ledgers,
Tells them to take a chair and wait…

And meanwhile the city will go on, regardless
Of any new arrival, trains like prayers
Radiating from stations haughty as cathedrals,
Tableaux of spring in milliners’ windows, great affairs

Being endorsed on a vulcanite table, lines of washing
Feebly garish among grimy brick and dour
Iron fire-escapes; barrows of cement are rumbling
Up airy planks; a florist adds a flower

To a bouquet that is bound for somebody’s beloved
Or for someone ill; in a sombre board-room great
Problems wait to be solved or shelved. The city
Goes on but you, you will probably find, must wait

Till something or other turns up. Something-or-Other
Becomes an unexpected angel from the sky;
But do not trust the sky, that blue that looks so candid
Is non-committal, frigid as a harlot’s eye.

Gangways – the handclasp of the land. The resurrected,
The brisk or resigned Lazaruses, who want
Another chance, go trooping ashore. But chances
Are dubious. Fate is stingy, recalcitrant.

And officialdom greets them blankly as they fumble
Their foreign-looking baggage; they still feel
The movement of the ship while through their imagination
The known and the unheard-of constellations wheel.

Image result for Hester Street

This poem appeared just about a year after MacNeice visited America where he met Auden and Isherwood amongst other prominent figures during a short lecture tour. It appeared at a time of extreme danger for Britain:- Dunkirk was a recent event and The Blitz too was starting. I am of the opinion that Auden and Isherwood need little justification for having left the country. They had worked bravely on “Journey to War” in Manchuria and Isherwood’s novels gave a clear insight into the rise of the Nazis and the persecution of leftists, Jewish people and so on. That is by the way, since although this poem could be considered in some ways slight, it has interesting parallels with the comparable plight of refugees today. Given Trump, entering America has become extremely difficult in the past year. In addition, it gives an insight into the New York seascape and skyline which I seem to remember has been written about movingly by two Jewish exiles, Rose Ausländer (Januar in New York) and I think, Mischa Kalako.

The poem itself is obviously of it’s time and the first line is rather brutal on facial characteristics. There are some interesting words like ‘milliner’ and ‘vulcanite’ that have dropped out of common parlance rather. I particularly like-‘Into the hinterland of their own future’ which suggests the confusion of trying to find in a new environment some reference to the land left behind. It also contains, I think, perhaps unconsciously, reference to  MacNeice’s hinterland as an Irish born poet as well as much effective and ambivalent use of religious imagery. His father became a bishop of the Anglican Church of Ireland.

Image result for Jewish Refugee Paintings

Advertisements

Mascha Kaléko: Kinder reicher Leute

Introduction

I have just been skim reading the Wikipedia.de entry about Mascha Kaleko and how she visited the famous literary Romamian Cafe which was in what is now Breitscheidplatz near the even more famous  Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Also that she had attended a Volksschule in Frankfurt and then attended in Berlin the Humboldt University.BV In the fateful year 1933, her book, Lyrische Stenogrammheft or “Lyrical Shorthand Notebook”-was published and the philosopher Heidegger  wrote to her to say that he thought it showed that she understood everything that being mortal meant. Remarkably her work escaped the Nazi book burnings in May because they had not realised she was Jewish.MK

After the war, Kaléko in Germany again aquired a reading public.  Lyrische Stenogrammheft  was published by Rowohlt (1956). By 1960 it was hoped to give her the Fontane prize of the Akademie der Künste in West Berlin.  Since a former SS member was in the jury, Hans Egon Holthusen, she rejected this offer. The Managing Director of the Academy, Herbert von Buttlar somewhat excused Holthusens  SS membership  and it seems undiplomatically recommended such “emigrants” to stay away. That same year she left America for the sake of her husband and went with him to Jerusalem.There, she suffered much under the linguistic and cultural isolation and lived disappointed and lonely

 

Mascha Kaléko: Kinder reicher Leute

Sie wissen nichts von Schmutz und Wohnungsnot,
Von Stempelngehn und Armeleuteküchen.
Sie ahnen nichts von Hinterhausgerüchen,
Von Hungerlöhnen und von Trockenbrot.

Sie wohnen meist im herrschaftlichen Haus,
Zuweilen auch in eleganten Villen.
Sie kommen nie in Kneipen und Destillen
Und gehen stets nur mit dem Fräulein aus.

Sie rechnen sich schon jetzt zur Hautevolée
Und zählen Armut zu den größten Sünden
– Nicht mal ein Auto…? Nein, wie sie das finden!
Ihr Hochmut wächst mit Pappis Portemonnaie.

Sie kommen meist mit Abitur zur Welt
– Zumindest aber schon mit Referenzen –
Und ziehn daraus die letzten Konsequenzen:
Wir sind die Herren, denn unser ist das Geld.

Mit vierzehn finden sie, der Armen Los
Sei zwar nicht gut. Doch werde übertrieben–.
Mit vierzehn schon! – Wenn sie nur vierzehn blieben.
Jedoch die Kinder werden einmal groß…

Mascha Kaléko -“Vor Heimweh nach den Temps perdus …”

Mascha Kaléko (1907 – 1975) wurde als Tochter jüdischer Eltern in Galizien geboren und wuchs in Berlin auf. Sie wurde als Dichterin bekannt und verkehrte im berühmten »Romanischen Café«. Doch 1935 erhielt Mascha Kaléko Publikationsverbot und musste mit Mann und Sohn nach New York emigrieren. Nach dem Krieg fand sie mit ihren so spielerisch eleganten wie spöttisch scharfsinnigen Texten wieder ein großes Publikum.

MK2

Mein schönstes Gedicht

Mascha Kaléko

Mein schönstes Gedicht ?
Ich schrieb es nicht.
Aus tiefsten Tiefen stieg es.
Ich schwieg es.

Das Ende vom Lied

Ich säh dich gern noch einmal, wie vor Jahren
Zum erstenmal. – Jetzt kann ich es nicht mehr.
Ich säh dich gern noch einmal wie vorher,
Als wir uns herrlich fremd und sonst nichts waren.

Ich hört dich gern noch einmal wieder fragen,
Wie jung ich sei … was ich des Abends tu –
Und später dann im kaumgebornen «Du»
Mir jene tausend Worte Liebe sagen.

Ich würde mich so gerne wieder sehnen,
Dich lange ansehn stumm und so verliebt –
Und wieder weinen, wenn du mich betrübt,
Die vielzuoft geweinten dummen Tränen.

– Das alles ist vorbei … Es ist zum Lachen!
Bist du ein andrer oder liegts an mir?
Vielleicht kann keiner von uns zwein dafür.
Man glaubt oft nicht, was ein paar Jahre machen.

Ich möchte wieder deine Briefe lesen,
Die Worte, die man liebend nur versteht.
Jedoch mir scheint, heut ist es schon zu spät.
Wie unbarmherzig ist das Wort: «Gewesen!»

 “Diese eigentümliche Mischung aus Melancholie und Witz, steter Aktualität und politischer Schärfe ist es, die Mascha Kalékos Lyrik so unwiderstehlich und zeitlos macht.”

Wiedersehen mit Berlin

mascha-kaleko

Seit man von tausend Jahren mich verbannt.Ich seh die Stadt auf eine neue Weise,So mit dem Fremdenführer in der Hand.Der Himmel blaut. Die Föhren lauschen leise.In Steglitz sprach mich gestern eine MeiseIm Schloßpark an. Die hatte mich erkannt. 

Und wieder wecken mich Berliner Spatzen!

Ich liebe diesen märkisch-kessen Ton.

Hör ich sie morgens an mein Fenster kratzen,

Am Ku-Damm in der Gartenhauspension,

Komm ich beglückt, nach alter Tradition,

Ganz so wie damals mit besagten Spatzen

Mein Tagespensum durchzuschwatzen.

 

Es ostert schon. Grün treibt die Zimmerlinde.

Wies heut im Grunewald nach Frühjahr roch!

Ein erster Specht beklopft die Birkenrinde.

Nun pfeift der Ostwind aus dem letzten Loch.

Und alles fragt, wie ich Berlin denn finde?

— Wie ich es finde? Ach, ich such es noch!

 

Ich such es heftig unter den Ruinen

Der Menschheit und der Stuckarchitektur.

Berlinert einer: »Ick bejrüße Ihnen!«,

Glaub ich mich fast dem Damals auf der Spur.

Doch diese neue Härte in den Mienen …

Berlin, wo bliebst du? Ja, wo bliebst du nur?

 

Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen,

Wo oft nichts steht als nur ein Straßenschild.

In mir, dem Fremdling, lebt das alte Bild

Der Stadt, die so viel Tausende vergaßen.

Ich wandle wie durch einen Traum

Durch dieser Landschaft Zeit und Raum.

Und mir wird so ich-weiß-nicht-wie

Vor Heimweh nach den Temps perdus …

 

Berlin im Frühling. Und Berlin im Schnee.

Mein erster Versband in den Bücherläden.

Die Freunde vom Romanischen Café.

Wie vieles seh ich, das ich nicht mehr seh!

Wie laut »Pompejis« Steine zu mir reden!

 

Wir schluckten beide unsre Medizin,

Pompeji ohne Pomp. Bonjour, Berlin!

 Drei gute Webseiten sind:-

 http://www.kaleko.ch/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1

http://www.deutschelyrik.de/index.php/kaleko.html

http://www.dtv.de/autoren/mascha_kaleko_181.html

mascha_kaleko-9783423346719